Informationsabend am 22. November von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr Mittlerer Bildungsabschluss und was dann? Attraktive Bildungsangebote an der Landrat-Gruber-Schule Dieburg

Schülerinnen und Schülern mit dem Mittleren Bildungsabschluss sowie Gymnasiasten, die eine Zugangsberechtigung zur gymnasialen Oberstufe haben, stehen an der Landrat-Gruber-Schule (LGS), dem beruflichen Schulzentrum des Kreises Darmstadt-Dieburg, mehrere attraktive und zukunftsfähige Bildungsgänge offen. Über diese Bildungswege wird am Dienstag, 22. November 2016, in der LGS ausführlich informiert.

Im Beruflichen Gymnasium (BG), welches in drei Jahren, genauso wie die Gymnasiale Oberstufe, die Allgemeine Hochschulreife vermittelt, können die Fachrichtungen Wirtschaft, Ernährung sowie Technik (Schwerpunkte: Mechatronik oder Technische Informatik) gewählt werden. Dies bedeutet, dass neben den allgemeinbildenden Fächern 10 Wochenstunden berufsbezogener Unterricht in der jeweiligen Fachrichtung stattfinden. Insofern ist dieser Bildungsgang besonders für die Schülerinnen und Schüler interessant, die eine Zugangsberechtigung zur gymnasialen Oberstufe haben und schon wissen oder zu wissen glauben, in welche berufliche Richtung sie später gehen wollen. Denn damit haben sie aufgrund ihrer Vorkenntnisse in einem anschließenden einschlägigen Studium oder aber in einer attraktiven Berufsausbildung im kaufmännischen, im informationstechnischen-, technischen oder im Ernährungs- und Laborbereich eindeutige Vorteile und glänzende Zukunftsperspektiven. Der Abschluss am Beruflichen Gymnasium entspricht der Allgemeinen Hochschulreife und berechtigt zum Studium aller Fachrichtungen an einer Hochschule oder Universität.

In der Höheren Berufsfachschule für Informationsverarbeitung, einer zweijährigen vollschulischen Berufsausbildung, wird in den Fachrichtungen Technik und Wirtschaft ausgebildet. Der wöchentliche Unterricht von ca. 33 Stunden gliedert sich in Theorie sowie praktische Arbeit am Computer, im Netzwerklabor bzw. im schuleigenen Lernbüro. Die vermittelten IT-Inhalte sind aktuell und zukunftsrelevant; fächerübergreifende berufsnahe Projekte wie auch ein vierwöchiges Betriebspraktikum sind wichtige Bestandteile der Ausbildung. Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung zum „Staatlich geprüften Assistenten für Informationsverarbeitung“ (Wirtschaft oder Technik) ab.
IT-Assistent/innen finden ihren beruflichen Einsatz in Systemhäusern, bei Softwareherstellern, im Computerfachhandel und -servicebereich für einfache und vernetzte IT-Systeme, in Bürokommunikations-, Multimedia- und Internetdiensten.
Nicht wenige der Absolventinnen und Absolventen besuchen nach der Ausbildung die einjährige Fachoberschule und erwerben damit die Allgemeine Fachhochschulreife, welche zum Studium jeder Fachrichtung an jeder deutschen Fachhochschule oder auch zum Bachelorstudium an einer Universität berechtigt.

Die Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz ist für Schülerinnen und Schüler mit Mittlerem Bildungsabschluss ein attraktiver Bildungsgang, der in einer zweijährigen schulischen Ausbildung mit hohen Praxisanteilen in Kindertageseinrichtungen und anderen sozialpädagogischen sowie pflegerischen Praxisfeldern zu einem Abschluss als staatlich geprüfte Sozialassistentin bzw. Sozialassistent führt und viele Ausbildungswege eröffnet. In der Regel führt dieser Abschluss zu einer darauf aufbauenden beruflichen Qualifizierung zur staatlich anerkannten Erzieherin oder zum staatlich anerkannten Erzieher in der Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik. Diese Ausbildung kann an der Landrat-Gruber-Schule direkt angeschlossen werden.
Außerdem ist es über Zusatzkurse bei uns auch möglich, die Allgemeine Fachhochschulreife zu erlangen, die wiederum zum Bachelorstudium an Hochschulen oder an Universitäten berechtigt.

Nicht zuletzt erhält auch, wer anschließend in einen pflegerisch-therapeutischen Beruf einmünden will, eine sehr gute Grundlage. Der Weg zu einer Ausbildung z.B. als Gesundheits- und  Krankenpfleger/in, als Heilerziehungspfleger/in, als Ergotherapeut/in, als Physiotherapeut/in oder auch als Logopäde/in kann in der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz begonnen werden.
    
Welche Möglichkeiten gibt es noch? Wer sich nach dem Mittleren Bildungsabschluss zunächst für einen Ausbildungsberuf entscheidet, hat sich nicht den Weg zu einem Studium verbaut, im Gegenteil: insbesondere junge Menschen schaffen nach einer  Ausbildung ein Studium leichter und werden bei der Einstellung von Betrieben bereits während des Studiums bzw. auch danach bevorzugt. Die Fachoberschule Form B bietet hier den idealen Übergang von Ausbildung zum Studium. In nur einem Jahr erwerben Schülerinnen und Schüler mit abgeschlossener Berufsausbildung die Fachhochschulreife, die zum Bachelorstudium an Hochschulen oder an Universitäten berechtigt. Die LGS bildet in den Fachrichtungen Technik (Schwerpunkte: Maschinenbau, Elektrotechnik oder Umwelt) bzw. Wirtschaft (Schwerpunkte: Wirtschaft und Verwaltung oder Wirtschaftsinformatik) aus.
Ausführliche Informationen über die Inhalte und Modalitäten aller Bildungsgänge erhalten Interessierte am Informationsabend am Dienstag, 22. November 2016, in der Landrat-Gruber-Schule:

Berufliches Gymnasium, Höhere Berufsfachschule für Informationsverarbeitung, Fachoberschule Form B: Cafeteria im C-Gebäude, 18 Uhr

Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz: Atrium Raum A 103, 18 Uhr

Anmeldeschluss für das Berufliche Gymnasium ist der 17. Februar, für die anderen Bildungsgänge der 30. April 2016.

Für Rückfragen steht Ihnen die Schulleitung unter der Rufnummer 06071-96480 gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Tel.:   06071 96480
Mail:  berufl.schulen@lgs-dieburg.de

Bililing webDSBmobile logo vertretungsplaene

 Logoleiste ESFcisco

logo erasmus

 moodle logo zugang

Termine

Gesamtkonferenz:

31.10.2018

Weihnachtsbasar im Agrargebäude

28.11.18, Zeit: 10 bis 13 Uhr

Elternsprechabend:

12.02.2019

Schriftliche Fachoberschule Abschlussprüfungen:

02.05.2019 - Deutsch

03.05.2019 - Englisch

06.05.2019 - Fachrichtung/Schwerpunkt

07.05.2019 - Mathematik

Ausbildungsinfotag 2019

10.05.2019 in der Zeit von 9.00-13.00

Pensionärsstammtisch

Der Pensionärsstammtisch findet seit Oktober 2017 immer am 3. Dienstag im Monat von 16.00 bis ca. 18.00 Uhr im Lokal M22, ehemals Mainzer Hof, statt - ausgenommen sind die Ferien und die Monate, an denen das Kollegium feiert.