Landrat-Gruber-Schule in Dieburg is the vocational education college of the county of Darmstadt-Dieburg. The college offers a wide variety of vocational education and training courses as well as academic courses, both in fulltime and part-time. These courses range from job preparation courses to job qualification courses in the famous German dual system. We also offer academic courses like our Grammar School courses to prepare the German wide university entrance exam “Abitur”. The Landrat Gruber campus is an assembly of workshops, laboratories and classrooms where many vocational subjects like Engineering, Business & Administration, Information Technology, Agriculture, Nutrition and a wide range of academic subjects can be studied.

It can be said that international contacts like the participation in the YBRECA programme or the possibilities for students and staff to spend some time abroad are seen as one of the most important parts of the education and training of young people and the staff development at Landrat-Gruber-Schule.

Thomas Reinholz, Principal


Fortbildungen ins Ausland

China?

"I consider this to be a truly wonderful gesture by the Chinese Government, and also an expression of the close and friendly ties between our countries. Never in the 45 years of our relations have the dialogue and cooperation between our two countries been as close as they are today."

Federal President Frank-Walter Steinmeier at Schloss Bellevue on 5 July 2017

Im September 2018 nehmen fünf unserer Auszubildenden und eine Lehrkraft an einer Fortbildungsreise nach China teil.

Summer Camp 2018 FlyerS1

Summer Camp 2018 FlyerS2

 

Das Vorbereitungsseminar hat bereits am 8. Juni 2018 stattgefunden...

Als Kultur-Botschafter kam eine junge chinesische Studentin, die in Bamberg ihren Master in Germanistik macht. Sie war hervorragend vorbereitet mit liebevoll selbst gestalteten Postern und sogar einer Landkarte von China, bei der sie alle Provinzen mit der Hand ausgeschnitten hatte. Wir, die Teilnehmer, vier Schüler*innen und ich als begleitende Lehrkraft,  puzzelten dann mit großem Spaß die Provinzen wieder zusammen. Ein weiteres Highlight war das Essen von Gummibärchen mit Stäbchen. Der Tag war viel zu schnell vorbei, die freundliche und offene Art von Xu (gesprochen Schü) hat uns voller Vorfreude auf China erfüllt.

Susanne Melis

Summercamp 2018 PreSeminar

 

Erasmus+ 2018 – Interkulturelles Training zur Vorbereitung auf den sechswöchigen Praktikumsaufenthalt in Schweden und Spanien

Am 26.09.2018 fand an der LGS ein „Interkulturelles Training“ für Studierende der Fachschule für Sozialpädagogik statt.

Acht Studierende in der Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in wurden an einem Vormittag von zwei Mobilitätsberatern der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main bzw. dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet.

In angenehmer und lockerer Atmosphäre ging es um die Bewusstwerdung der eigenen kulturellen Prägung und der Sensibilisierung für kulturelle Unterschiede, das Erkennen von Stereotypen und Vorurteilen sowie den Umgang in bestimmten Alltagssituationen. In Fallbeispielen und Rollenspielen konnten die Teilnehmerinnen direkt erfahren, welche verbalen und non-verbalen Kommunikationsformen es gibt und welche Möglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen, um möglichen Missverständnissen oder Konfliktsituationen zu begegnen. Neben allgemeinen „Survival-Strategien“ bekamen die angehenden Erzieherinnen auch praktische länderspezifische Hinweise zu Arbeitswelt, Sprache und kulturellen Erfahrungen in dem jeweiligen Land .

Interkulturelles Training 2018

Die Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik beteiligen sich schon seit sieben Jahren am Erasmus+ Programm und absolvieren einen sechswöchigen Lernaufenthalt in Spanien, England oder Schweden. Hier arbeiten sie in Kindertagesstätten und bekommen nicht nur Einblick in eine unterschiedliche  pädagogische Arbeitswelt, sondern können auch ihre Sprachkenntnisse sehr gut verbessern.

Das Erasmus+ Programm ist ein EU-gefördertes Projekt, das u.a. Stipendien für Auslandsaufenthalte für Lernende und Bildungspersonal zur Verfügung stellt. Die Landrat-Gruber-Schule beteiligt sich seit Jahren erfolgreich an diesem Programm und ist bestrebt, Auszubildende aus allen Berufsfeldern für mehrwöchige Auslandspraktika zu interessieren.

Informationen zu Ablauf und Terminen erhalten die Studierenden bei Angelika Knör (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Zrinka Brown (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

Spanien?

Fünf Vertreter unserer Schule waren im zweiten Quartel 2016 in Andalusien. Die Strukturen des spanischen Berufsbildungssystems bildeten die fachliche Grundlage für diese Reise. Die Teilnehmer haben das Bildungsministerium besucht und dessen Aktivitäten zur Implementierung dualer Strukturen eruiert. Das Netzwerk an Schulen und Betrieben, welches das Ministerium bietet, wird für die Auslandspraktika der SchülerInnen an der Landrat-Gruber Schule wertvoll sein. Im Rahmen von Erasmus+ kann mit diesem Kontakt der Pool an Betrieben für Auslandspraktika vergrößert werden. Vor Ort wurden ebenfalls Betriebe besucht, die deutliches Interesse daran signalisierten, Auszubildende unserer Schule als Praktikanten zu empfangen.
Aufgrund der Nachfrage seitens der Lehrkräfte sowie SchülerInnen wird das zukünftige Angebot für Praktikumsaufenthalte auch für den Beriech des beruflichen Gymnasiums Bereich geprüft. Praktika für diesen Bereich sind grundsätzlich möglich, eine finanzielle Förderung jedoch nicht.

Österreich?

Im ersten Quartal 2016 waren drei Vertreter unserer Schule in Wien. Wir haben die Österreichische Bundesbahn (ÖBB), Wiener Netze (Energiebetreiber), das Berufsschulzentrum Mollardstraße, Opel Wien sowie den Stadtschulrat Wien (Schulaufsicht und Schulträger) besichtigt. Mitgefahren sind ebenfalls Vertreter der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule (HEMS), Martin-Behaim-Schule (MBS), IHK Darmstadt, HWK Frankfurt-Rhein-Main, Entega AG, Deutsche Telekom AG, Merck KGaA sowie ein Vertreter des Eltern- / Schulbeirates und des Staatlichen Schulamtes Darmstadt.

Das Berufsschulzentrum Mollardgasse in Wien besteht aus sieben beruflichen Schulen. Hierzu zählt neben dem informationstechnischen und dem kaufmännischen Bereich auch Metall- / Glastechnik, Elektro- / Veranstaltungstechnik, Mechatronik sowie Sanitär-, Heizungs- / Klimatechnik. Einige der dort vertretenen Bereiche sind ähnlich strukturiert wie bei uns und bieten viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Zusammengefasst: Unsere Auszubildenden in Voll- und Teilzeit können mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union ein Praktikum in Österreich absolvieren. Wir haben in Wien nicht nur einen engen Kontakt zu den deutschen und wiener Schulen bzw. Betrieben aufgebaut, sondern auch die Zusammenarbeit mit der IHK, HWK, Entega, Telekom, Merck, Eltern- und Schulbeirates und des Schulamtes intensivieren können. Bei den Betrieben Wiener Netze, Opel Wien und der ÖBB haben wir die Lehrwerkstätten bzw. Ausbildungszentren besichtigt. Alle drei Unternehmen sind an dem Aus- bzw. Aufbau von Praktikumsplätzen interessiert.

Abschließend kann festgehalten werden, dass der Besuch nicht nur das Thema „Duale Ausbildung und Auslandsaufenthalte (Praktika)“ fokussierte, sondern sich vor allem Möglichkeiten für unsere Schüler eröffnen, Praxiserfahrungen im Ausland zu sammeln.

Christian Tschuschke

 

 

 


 

 

Weiterführende Informationen

 

Video "Bildung für Europa" - Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)

Video "Mein Auslandspraktikum" - Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)

"Programmangebote" - Pädagogischer Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz

"Schulpartnerschaften und Programme" - Hessisches Kultusministerium

"Hessen und Europa" - Hessisches Kultusministerium

Hessens Partnerregionen - Hessisches Kultusministerium