Schulsozialarbeit BzB (Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung) und PuSch (Praxis und Schule)

 Karola Kern  Gerhard Kraft 02

Karola Kern

Raum V26
Tel. 06071-964842 oder 06071-964831

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gerhard Kraft

Raum V26
Tel. 06071-964842 oder 06071-964831

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BzB ist ein Berufsvorbereitungsjahr für Jugendliche, die nach dem Besuch von 9 Schulbesuchsjahren entweder keine Ausbildungsstelle gefunden haben, keine eindeutige Berufswahl treffen konnten oder noch keinen Hauptschulabschluss erreicht haben und die ihr
10. Pflichtschuljahr noch absolvieren müssen.
PuSch ist ein vom Europäischen Sozialfonds gefördertes Programm der Hessischen Kultusministeriums. Die Maßnahme richtet sich an Jugendliche, die maximal 18 Jahre alt sind und die verlängerte Vollzeitschulpflicht (10. Schulbesuchsjahre) bereits erfüllt, aber noch keinen Hauptschulabschluss haben.
Ziel von BzB und PuSch ist neben dem Erreichen des Hauptschulabschlusses, das Erlangen der notwendigen Reife zum Übergang in Ausbildung oder in weiterführende Schulen. Durch die Vielfalt der fachpraktischen Angebote an der Landrat-Gruber-Schule können erste Einblicke in verschiedene Berufe gewährt und somit eine berufliche Orientierung möglich gemacht werden. Zur Verringerung von persönlichen und schulischen Problemen gibt es das Angebot der Schulsozialarbeit.

Das sozialpädagogische Unterstützungsangebot umfasst:

  • Beratung und Unterstützung der Schüler/innen bei schulischen und außerschulischen Problemen
  • Unterstützung im Übergang Schule-Beruf: Bewerbungstraining, Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche
  • Berufsberatung in Kooperation mit der Agentur für Arbeit
  • Vermittelnde Gespräche zur Deeskalation in Konfliktsituationen
  • Akute Krisenbegleitung und Intervention
  • Organisation bzw. Durchführung schulischer Aktivitäten (Projekte, Klassenfahrten, Veranstaltungen)
  • Beratung der zuständigen Lehrkräfte
  • Kooperation mit Eltern oder Betreuer/innen der Schüler/innen
  • Netzwerkarbeit mit Ämtern, Behörden, Einrichtungen