Internationale Angelegenheiten

Landrat-Gruber-Schule in Dieburg is the vocational education college of the county of Darmstadt-Dieburg. The college offers a wide variety of vocational education and training courses as well as academic courses, both in fulltime and part-time. These courses range from job preparation courses to job qualification courses in the famous German dual system. We also offer academic courses like our Grammar School courses to prepare the German wide university entrance exam “Abitur”. The Landrat Gruber campus is an assembly of workshops, laboratories and classrooms where many vocational subjects like Engineering, Business & Administration, Information Technology, Agriculture, Nutrition and a wide range of academic subjects can be studied.

It can be said that international contacts like the participation in the YBRECA programme or the possibilities for students and staff to spend some time abroad are seen as one of the most important parts of the education and training of young people and the staff development at Landrat-Gruber-Schule.

Thomas Reinholz, Principal


     +     = Praktika im Ausland 

 Für wen?

Sie machen aktuell eine Ausbildung an unserer Schule und wollen Ihre Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit durch einen Auslandsaufenthalt in einem europäischen Land verbessern.

Hierfür können Sie Fördergelder für ein Auslandspraktikum erhalten. Erasmus+ hat eine Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro. Mehr als 4 Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Fördergeldern profitieren.

Sprich uns an!

Wen? Christian Tschuschke
Über? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Infos? http://www.erasmusplus.de/

Flyer

 

 

Erfahrungsberichte

Das Auslandspraktikum in England hat mir sehr viel Spaß gemacht. Hier konnte ich meine Englischkenntnisse erweitern. Ich habe viele neue Kontakte geknüpft und erfahren, welche Unterschiede zwischen der deutschen und der englischen Kultur vorhanden sind. Ich würde ein Auslandspraktikum für Kontaktfreudige, Wissbegierige und Sprachbegeisterte oder ebenfalls auch Leuten, die ihre englische Sprache verbessern möchten weiterempfehlen, denn man lernt einiges zu den Themen Sprache, Verhalten und Kultur kennen.

Julien Greiner, Auszubildender HBFI


 

Internationaler Schülerwettbewerb „Junior Manager 2017“ in Madrid

Internationaler Schülerwettbewerb „Junior Manager 2017“ in Madrid Die Schülerinnen Asya Aytac, Laura Becker, Gülnar Tanriverdi und Seyda Ilgezdi waren die Auserwählten, welche am internationalen Business-Wettbewerb „Junior Manager 2017“ in Madrid teilnehmen durften. Begleitet wurden Sie während dieser Zeit von der Lehrkraft Jenny Lindner.

Unsere deutsche Partnerberufsschule FEDA „Formación Empresarial Dual Alemania“ aus Madrid veranstaltete am 16. und 17.03.2017 zusammen mit der Deutschen Handelskammer für Spanien (AHK Spanien) ihren ersten internationalen Business-Wettbewerb „Junior Manager 2017“. Eingeladen wurden deutsche Partnerschulen, der Jahrgangsstufen 11 und 12, aus ganz Europa. Die Schülergruppen jeder Schule sollten im Rahmen des Business-Wettbewerbs ein Personal-Marketing-Konzept für das in Madrid ansässige Familienunternehmen LIEBHERR entwickeln und das Ergebnis ihrer Arbeit anschließend einer unabhängigen Jury aus Unternehmensvertretern und Auszubildenden der FEDA Madrid präsentieren. Die jeweiligen Schülergruppen erhielten durch die Betriebsbesichtigung bei LIEBHERR einen tiefgründigen Einblick in das Unternehmen, zudem gab es einen Expertenvortrag der Firma Siemens zum Thema Personalmarketing.

Leider hat die Gruppe den ersten Platz knapp verfehlt. Dennoch waren es für die Schülerinnen sehr erkenntnis-, informationsreiche und spannende Tage in Madrid.

Neben den schulischen Aktivitäten konnten sich die Schülerinnen einen ersten Eindruck von Madrid verschaffen und nutzten jede Möglichkeit, in den Einkaufsstraßen zu bummeln.

Hier ein kleines Feedback unserer Teilnehmerinnen: „Die Tage waren sehr lehrreich und es war eine super Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln. Ich bin mir sicher, dass diese Erfahrung uns im späteren Leben sehr hilfreich sein wird. Außerdem danke ich der deutschen Schule FEDA in Madrid, für die Einladung und den herzlichen Empfang in Madrid. Ich freue mich auf ein weiteres Wiedersehen. Ein kleiner Tipp am Rande; passt auf eure Taschen auf (Trickbetrüger). VAMOOOS!“. Seyda Ilgezdi, 12BG1E

„Die vier Tage in Madrid waren sehr informationsreich und beeindruckend. Auch möchten wir uns bei der Schulleitung der FEDA in Madrid recht herzlich für ihre Einladung bedanken. DANKESCHÖN! Ich habe sehr viele Erfahrungen in Bezug auf Personal Recruitement sammeln können. Außerdem habe ich gelernt selbstständiger zu werden. Muchas gracias y adios amigos!“ – Gülnar Tanriverdi, 12BG1E

„Wir fanden unseren Kurzaufenthalt in Madrid sehr schön und spannend. Der Wettbewerb sowie das Thema waren sehr realitätsnah. Es hat sehr viel Spaß gemacht bei einem Event wie diesem teilzunehmen. Es hat unser Wissen erweitert. Anschließend danken wir unserer Lehrerin Frau Lindner, die uns die Teilnahme an dem Junior Manager Wettbewerb 2017 ermöglicht und ertragen hat.“ – Asya Aytac und Laura Becker, 12BG1E

Jenny Lindner, 19.03.2017

 

IMG_2972.jpg IMG_2928.jpg

IMG_2914.jpg IMG_2910.jpg

IMG_2901.jpg

 


 

YBRECA - Youth Bridges To Reach Efficient European Citizenship Awareness

   eu flag co funded pos rgb right                     

"The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsi­ble for any use which may be made of the information contained therein."

Teilnehmer?

2015/16 Klassen 11BIW und 11BIT der Höheren Berufsfachschule
2016/17 Klassen 11BIW der Höheren Berufsfachschule und 11BG2E des Beruflichen Gymnasiums

Inhalt?

YBRECA is an Erasmus+ project – Strategic Partnership - which was launched on 1st September 2015. The project consortium comprises of high-schools from Romania (Lead Partner), UK, Germany, Italy, Sweden, Greece and Turkey.... The project addresses the young generation, in pragmatic terms, so that they become active European citizens who take advantage of all the European opportunities, on one side, and make positive social changes, on the other side. Intercultural communication among students and among teachers all over Europe is on focus, in order to make it a better place to live in, to develop and to reach success. Motto: Think European while making your national traditions famous in Europe! Visit us on facebook.

Firtst impressions of the students?

The Europe-wide Erasmus+ project, „YBRECA“ (Youth Bridges To Reach Efficient European Citizenship Awareness), that launched on September 1st 2015, caused here, in the classes 11BI1W and 11BI1T of the Landrat Gruber Schule in Dieburg, excitement as well. At the moment all students are busy preparing creative, by the students chosen, tasks, to leave a good impression at the other participating countries. For example they created timelines of the theme “How did Germany join the EU”, articles of the german-french relationship and a fantasy-interview, in which they asked Konrad Adenauer questions about the EU. The visit of other country’s participants is already being awaited, for which the students created creative poster walls, as well as funny little things, like for example a German dictionary, often used German lines and tongue-twisters with translations. At this point the students don’t know much about the continuation of the project, but Mr. Grote and Mr. Tschuschke, who lead the German project parts together and also visit participating schools of other countries, let the students know that they will get the opportunity to communicate with students of other participating countries. Whatever comes next, we, the students of the Landrat-Gruber-Schule, are looking forward to future collaboration of the Erasmus+ project and communications with students from the EU.

Tim and Dennis 

Zwischenergebnisse?

Ergebnisse   Ergebnisse2   Project Center

Ausflug nach Straßburg?

Our trip to Strasbourg [was] a part of the politic and economy [lesson]. [My] first impressions of the city were quite good. I didn’t expect it to be that modern and old-style at the same time but it turned out beautiful. [...] The first point of interest was the beautiful Cathedral “Notre Dame de Strasbourg” or “Münster”. From there we did some sight seen on our own and visited the “Place Kleber” and the “Rue des Moulins”. The city of Strasbourg is full of tourists although it isn’t a capital city but the beauty of the buildings and the French-German flair speak for itself. [...]

After that, we all met at the bus stop again from where we drove to the “European district” which got its name because of the European Parliament and our destination, the Council of Europe. The Council of Europe is an institution which is responsible in first place for human rights, democracy and respect.[...] The Secretary General of the European Council is Thorbjørn Jagland. He was also the chairman of the Norwegian Nobel Committee and the prime minister of Norway. [...]

In front of the building are the flags of the countries of the European Council which are ordered by name. It has 47 member states [...]. But why are the most of the European institutions in Strasbourg? The guide told us that the reason for that is because of the location. It is located in the central of Europe, almost on the boundary between France and Germany. That’s why many people call Strasbourg as the “capital of Europe”. [The flag] has twelve stars on it which are ordered in circle. The number twelve is a “perfect” number according to the statement of the guide. [We got many other informations, I can't tell in a short way.]

Then we got ourselves a guide to show us more of the city and to tell us something about the history of Strasbourg. Strasbourg was built by two countries together, Germany and France who brought their culture and architecture to the city. At the end of the day, we learned a lot about the meaning of the European Council and the European institutions and we really had a great time.

Adrijan und Zvonimir

Flaggen      Ratssaal

What happens with the EU?

Since Great-Britain left the EU with their Brexit, which is also called Britain Exit, they had a big influence on Germany and Europe overall. The European Union is losing with Great-Britain the second biggest national economy, the financial capital of the world and a country with the 3rd biggest population. But what exactly does the Brexit do to Germany? First of all, Germany is now even more under suspicion to conquer Europe and the only thing Merkel, the German president, said, that he can’t see any ways to reverse the Brexit.
The exit Britain’s will have serious economic consequences with around 300 billion Euro, because Great-Britain is one of our most important export markets and over 2.500 German companies established there. The German automobile industry, mechanical engineering and the chemical sector will be influenced the most and the stock market has also his problems with the Brexit: the DAX and the value of the Pound is significantly falling. But there will also be a profit for the chemical industry, because they could increase their competitiveness worldwide. The Germans will also lose a very important political vote, because the Brits have always had the same opinion in taxation, finances or subsidies. But what we are fearing the most is that Britain has only been a domino and other countries will follow leaving the EU.
According to a survey by “Stern.de” 62% of the Germans are against the Brexit. There has also been the question if Germany should also leave the EU but according to a survey by “Stern.de” 79% have been against it and they also questioned if the EU still has a future and 63% voted for yes. What will really happen is not pretty clearly yet, since everything happened a few days ago but experts are guessing that the impact will first be visible in 2030.

Marcel, Julien, Lucas

Ergebnisse Julien

http://image.stern.de/6911704/uncropped-620-520/163f05ac76141eeeaa859fd103d92a5a/Ve/grafik-eu-austritt.jpg

 

Europaabgeordnete zu Gast an der Landrat-Gruber-Schule?

Europa-Tag der Landrat-Gruber-Schule Dieburg am Freitag, 25.11.2016

Auch dieses Jahr hat die Landrat-Gruber-Schule wieder einen Europa-Tag geplant. Unser Europa-Abgeordneter Michael Gahler MdEP wird am 25. Nov. 2017 unsere Schule besuchen, um die Schülerinnen und Schülern aus drei Schulformen über verschiedene aktuelle Themen zu informieren und um mit ihnen zu diskutieren. So möchte die Landrat-Gruber-Schule ihren Schülerinnen und Schülern Europa und die EU näher bringen – für den europäischen Gedanken begeistern. Der Besuch von Herrn Gahler ist auch Bestandteil des Projektes YBRECA (Youth Bridges To Reach Efficient European Citizenship Awareness).

An diesem Projekt , von einer rumänischen Schule initiiert, nehmen neben Rumänien und der Landrat-Gruber-Schule für Deutschland noch die Länder Schweden, England, Griechenland, Italien und die Türkei teil. Dieses von der EU geförderte Projekt soll die Auseinandersetzung unserer jungen Menschen mit der EU und die Zusammenarbeit der o.g. Länder respektive der sieben aus ihnen teilnehmenden Schulen initiieren und unterstützen. Hierbei wählen die teilnehmenden Klassen selbst aktuelle, europäische Themen, planen Workshops und tauschen sich aus. Die Klassen der LGS Dieburg haben sich für die Themen Brexit, Refugees und Ukraine-Konflikt entschieden.

Besonders interessant und spannend dürfte das Thema Ukraine-Konflikt sein, da Herr Gahler gerade als OECD-Wahlbeobachter in der Ukraine unterwegs ist und hierüber an unserem Europa Tag berichten wird.

 

YBRECA website

YBRECA on Facebook


 

Delegationsreisen ins Ausland

Spanien?

Fünf Vertreter unserer Schule waren im zweiten Quartel 2016 in Andalusien. Die Strukturen des spanischen Berufsbildungssystems bildeten die fachliche Grundlage für diese Reise. Die Teilnehmer haben das Bildungsministerium besucht und dessen Aktivitäten zur Implementierung dualer Strukturen eruiert. Das Netzwerk an Schulen und Betrieben, welches das Ministerium bietet, wird für die Auslandspraktika der SchülerInnen an der Landrat-Gruber Schule wertvoll sein. Im Rahmen von Erasmus+ kann mit diesem Kontakt der Pool an Betrieben für Auslandspraktika vergrößert werden. Vor Ort wurden ebenfalls Betriebe besucht, die deutliches Interesse daran signalisierten, Auszubildende unserer Schule als Praktikanten zu empfangen.
Aufgrund der Nachfrage seitens der Lehrkräfte sowie SchülerInnen wird das zukünftige Angebot für Praktikumsaufenthalte auch für den Beriech des beruflichen Gymnasiums Bereich geprüft. Praktika für diesen Bereich sind grundsätzlich möglich, eine finanzielle Förderung jedoch nicht.

Österreich?

Im ersten Quartal 2016 waren drei Vertreter unserer Schule in Wien. Wir haben die Österreichische Bundesbahn (ÖBB), Wiener Netze (Energiebetreiber), das Berufsschulzentrum Mollardstraße, Opel Wien sowie den Stadtschulrat Wien (Schulaufsicht und Schulträger) besichtigt. Mitgefahren sind ebenfalls Vertreter der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule (HEMS), Martin-Behaim-Schule (MBS), IHK Darmstadt, HWK Frankfurt-Rhein-Main, Entega AG, Deutsche Telekom AG, Merck KGaA sowie ein Vertreter des Eltern- / Schulbeirates und des Staatlichen Schulamtes Darmstadt.

Das Berufsschulzentrum Mollardgasse in Wien besteht aus sieben beruflichen Schulen. Hierzu zählt neben dem informationstechnischen und dem kaufmännischen Bereich auch Metall- / Glastechnik, Elektro- / Veranstaltungstechnik, Mechatronik sowie Sanitär-, Heizungs- / Klimatechnik. Einige der dort vertretenen Bereiche sind ähnlich strukturiert wie bei uns und bieten viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Zusammengefasst: Unsere Auszubildenden in Voll- und Teilzeit können mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union ein Praktikum in Österreich absolvieren. Wir haben in Wien nicht nur einen engen Kontakt zu den deutschen und wiener Schulen bzw. Betrieben aufgebaut, sondern auch die Zusammenarbeit mit der IHK, HWK, Entega, Telekom, Merck, Eltern- und Schulbeirates und des Schulamtes intensivieren können. Bei den Betrieben Wiener Netze, Opel Wien und der ÖBB haben wir die Lehrwerkstätten bzw. Ausbildungszentren besichtigt. Alle drei Unternehmen sind an dem Aus- bzw. Aufbau von Praktikumsplätzen interessiert.

Abschließend kann festgehalten werden, dass der Besuch nicht nur das Thema „Duale Ausbildung und Auslandsaufenthalte (Praktika)“ fokussierte, sondern sich vor allem Möglichkeiten für unsere Schüler eröffnen, Praxiserfahrungen im Ausland zu sammeln.


 China

 

Warum ausgerechnet China?

Die 3. Fahrt nach China, der 3. Austausch mit unserer Partnerschule in Changxing

Die Frage, „warum ausgerechnet China?“ einen Austausch mit Schülern wert ist, wird wohl jedem gestellt, der sich mit einem solchen Projekt beschäftigt. Das Reich der Mitte ist für viele Europäer ein Land der Gegensätze, dessen gesellschaftliche wie auch politische Verschlingungen oft kritisiert und kritisch beäugt werden.

Das Kollegium der Landrat-Gruber-Schule hat 2012 den Entschluss gefasst, dass Ihre Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten sollten, genau diese kulturellen Unterschiede oder Gemeinsamkeiten kennenzulernen. Die jungen Heranwachsenden sollten sich reflektiert ein eigenes Bild zu den Menschen und deren Gesellschaft verschaffen, dessen Summe an Vorurteilen zu einem Land oft nicht größer sein könnte.

Anfang Juli 2015 kamen zum dritten Mal chinesische Gastschüler mit Ihren Lehrkräften an unsere Schule. Mit dem selben Interesse geschichtliche Hintergründe zu entdecken, wirtschaftliche Beziehungen und politische Diskussionen besser zu verstehen sowie Freundschaften zu schließen, erkundeten sie Dieburg und Darmstadt, bestiegen die Wartburg, erforschten die Geschichte am Point Alpha in Hünfeld, besuchten das Konrad Zuse Museum und vieles mehr, bevor sie ihre Reise weiter durch Europa führte.

Auch in diesem Jahr haben unsere Schüler und Schülerinnen unter anderem ihre sozialen Kompetenzen schulen sowie ihre beruflichen Perspektiven erweitern können. Die Möglichkeit die eigenen sprachlichen Fähigkeiten, vorzugsweise in Englisch, mit den chinesischen Schülern in deutschen sowie chinesischen Gastfamilien weiter auszubilden, bereitete allen Schülern große Freude.

Eine Besonderheit im Jahr 2015 war mit Sicherheit, dass drei unserer Schüler und Schülerinnen ein zweites Mal die Reise in dieses fernes Land antraten. In China erwartet die deutschen Schülerinnen und Schüler jedes Jahr eine besondere Reise zur chinesischen Mauer, zum Platz des himmlischen Friedens, in Mönchs- und Kungfu-Schulen, durch Bambuswälder bis ins Herzen von Peking und Shanghai, um nur wenige der Highlights des zweiwöchigen Aufenthaltes zu nennen.

Christian Tschuschke

   

 

Die Freundschaft wächst - Der 3. Schüleraustausch zwischen der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg und der Changxing High School in China

Der deutsch-chinesiche Schüleraustausch fand zwischen der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg und der Changxing High School in Changxing in diesem Jahre zum dritten Mal statt. Die Region Changxing ist ein Teil, der Stadt Huzhou in der chinesischen Provinz Zhejiang. Einige historische Plätze sind aus Zeit der Tang-Dynastie und sind seit einigen Jahren Denkmäler der Volksrepublik China. Die High School ist eine an-gesehene und renommierte Schule mit einem sehr guten akademischen, fremdsprach-lichen Angebot und ist sehr westlich orientiert. Die chinesichen Schüler/innen waren im Juli vom 07. - 21.07.2016 in Deutschland. Die deutschen Schüler/innen besuchten im Gegenzug die chinesichen Austauschpart-ner/innen vom 07. - 14.10.2016. Anschließend ging es eine weitere Woche auf Rund-reise durch China. Dabei erhielten die Schüler/innen beider Schulen die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen beider doch so verschiedenen Kulturen und Länder und konnten einzigartige Erfahrungen und prägende Eindrücke sammeln. Bei diesem Austausch haben die Schüler/innen nicht nur neue Freundschaften mit ihren Aus-tauschpartnern geschlossen, sondern auch das Leben in der chinesischen Gastfamilie kennengelernt, da sie sieben Tage in und mit den Familien gelebt haben. Durch den Besuch der Austauschschule und die Teilnahme an dem Unterricht in der Changxing High School konnten die Schüler/innen einen ersten Einblick in das chinesiche Schul-system erhalten und somit die Vor- oder auch Nachteile mit unserem deutschen Schulsystem vergleichen. In der zweiten Woche waren wir als gemeinsame Gruppe auf Rundreise in und um Shanghai sowie Peking. Zu den Attraktionen gehörten eine Kungfu-Schule, diverse buddhistische Tempel, Kalligraphie- und Musikunterricht, eine Seidenverarbeitungsstätte, der Platz des Himmlischen Friedens, der Sommerpalast oder die chinesische Mauer. Jedoch waren dies nur wenige der vielen Highlights, die wir dort als Gruppe erleben durften.

Ohne Titel      

Jenny Lindner und Martin Straub

 


 

Weiterführende Informationen

Pädagogischer Austauschdienst

Angebot für Schulen

Hessen und Europa

Hessens Partnerregionen